Sorin Coliban

Seit der Spielzeit 2009 ist Sorin Coliban Ensemblemitglied der Wiener

Staatsoper und dort in Partien von: Landgraf in Tannhäuser, Raimondo in

Lucia di Lamermoor, Sarastro in Die Zauberflöte , Colline in La Bohème ,

Ramphis in Aida sowie Goriantschikov in Aus einem Totenhaus von

Janáćek, Ramphis, Basilio, der Polizeichef in Lady Macbeth von Mzensk,

Biterolf in Tannhäusern und Surin in Pique Dame zu erleben.

Der aus Bukarest stammende Bass sudierte an der Musikakademie seiner

Heimatstadt, wo er bis zu seinem Diplom u. a. als Blaubart in Bartóks

Herzog Blaubarts Burg und Figaro (Le nozze di Figaro) zu hören war.

Seine Karriere begann als Don Giovanni (Inszenierung: Ruggero

Raimondi) im Megaron, Athen. In den folgenden Jahren erhielt er

Einladungen u. a. ans Garnier, Théâtre du Châtelet, San Francisco ,

Santiago de Chile, zum Rossini Festival in Pesaro, an die Monte Carlo

Opera, die Bayerische Staatsoper München , die Deutsche Oper am Rhein

Düsseldorf und den Wiener Festwochen.

Sein Repertoire umfasst Partien wie Philip II (Don Carlos), Fiesco (Simon

Boccanegra), Procida (Les vêpres siciliennes), Raimondo (Lucia di

Lammermoor), Ferrando (Il trovatore), Banquo (Macbeth), Don Giovanni

& Komtur (Don Giovanni), Capulet (Roméo et Juliette), Escamillo

(Carmen), Colline (La Bohème), Mose (Mose von Rossini), Don

Magnifico (La Cenerentola), Holländer (Der fliegende Holländer) und

Macbeth (Macbeth von S. Sciarrino).

Als Konzertsänger hat sich der Künstler unter anderen mit Werken von

Mendelssohn (Elias), Bach (Matthäus Passion), Verdi (Requiem), G.

Mahler (8. Symphonie: Pater Profundus) und Beethoven (9. Symphonie) in

Tel Aviv, Lyon und Dresden, George Enescu Festival und der Hamburger

Laeizhalle erfolgreich präsentiert.

Seit seinem Debüt bei den Bayreuther Festspielen 2013 als Fafner in der

Ringinszenierung von Frank Castorf ist Sorin Coliban einer der

gefragtesten Sänger in diesem Fach.Weitere Stationen seiner Karriere

führten in u.a.:. an das Royal Operahouse Covent Garden,Hamburgische

Staatsoper, Opéra Bastille, Bregenzer Festspielen, und die Opéra de

Lausanne