Eva Bodorva

Eva Bodorová wurde in der Slowakei geboren und wuchs in einem kleinen Dorf in Hontianska Vrbica auf. Bereits mit 11 Jahren begann sie unter der Leitung von Géza Horváth in einem Chor zu singen. 1999 begann sie bei Margita Grébnerova Gesangsstunden zu nehmen und entschied sich 2003 an der Pedagogical and Social Academy in Levice sich auf Popgesang zu konzentrieren.

Während ihrer ersten vier Studienjahre an der Akademie entdeckte sie ihre Leidenschaft für Pop-Diven wie z. B. Whitney Houston, Mariah Carey oder Christina Aguilera. Nach ihrem Abschluss an der Akademie begann sie 2007 am Konservatorium in Bratislava bei der Opernsängerin Bozena Ferancová klassischen Gesang zu studieren. Mit der Operndiva Maria Callas als ihr großes Vorbild nahm sie an diversen Gesangswettbewerben wie z. B. der International Competition between Conservatories oder der Imrich Godin International Vocal Competition Singing Competition in Vráble teil.

2014 wurde Bodorová für zwei Jahre zum Opera Studio nach Düsseldorf an die Deutsche Oper am Rhein geholt. In dieser Zeit hatte Bodorová die Möglichkeit die Sacerdotessa in „Aida" mit großem Erfolg zu interpretieren. Außerdem übernahm sie im Rahmen des Opera Studios die Rolle der Barbarina in Mozarts „Le nozze di Figaro“, eine Nonne in Prokofievs „Feuriger Engel“, Ceprano in Verdis „Rigoletto“, Cercatrice in Puccinis „Suor Angelica“ und die Echo in Strauss‘ „Ariadne auf Naxos“.

2016 wirkte Bodorová in „Der goldenen Hahn“ von Nikolai Rimski-Korsakow mit, ebenso in Zemlinskys „Der Zwerg“, in Strauss‘ „Der Rosenkavalier“ und in Sergej Banewitschs „Die Schneekönigin“.