Karl Huml

Karl Huml wurde in Melbourne, Australien, geboren und hat am Victorian College of the Arts, gemeinsam mit Rosamund Illing und Ruth Falcon, Gesang studiert, sein Studium hat er erfolgreich mit einem Diplom abgeschlossen.

Sein erstes Engagement findet an der Australischen Oper in Sydney statt, wo er in den Produktionen von „Traviata“, „Billy Budd“, „Romeo et Juliette“ und „Rinaldo“ gesungen hat, ebenso wie er die Rollen des Frate in „Don Carlos“ und des Basilio in „Barbiere di Siviglia“ übernommen hat.

Karl Huml hat den German Operatic Award gewonnen und ist dadurch ein Mitglied des Cologne Opera Young Artists - Programm geworden, er ist an der Oper in Köln in Produktionen wie „Faust“, „Zauberflöte“, „Billy Budd“, „Love for the Three Oranges“, „Semele“ oder „Hoffmann’s Tales“ zu hören gewesen.

Danach ist Karl Huml in Bremen engagiert worden, hier hat er Rollen wie Ramfis, Sarastro, Collin, Don Basilio, Ferrando, Timur, Eremit, Frère Laurent in „Romeo et Juliette“, Colatinus in „The Rape of Lucrezia“, Snugh/Theseus in „Midsummer Night’s Dream“, Inigo Gomez in „L’Heure espagnole“ oder auch die Titelrolle in „Don Quichotte“ übernommen.

Karl Huml ist des Weiteren an der Volksoper in Wien als Collin, Sarastro, Zuniga, Don Basilio, Sparafucile und Crespel zu hören gewesen.

Andere Gastverträge haben Huml an die Australische Oper in Sydney in seiner Rolle als Sarastro, an die Staatsoper Hamburg für „Salome“, nach Essen mit „Don Carlos“, nach Biel für den „Kaiser von Atlantis“, nach Bremen als „Don Quichotte“, nach Perth als Sparafucile, nach Sydney für „Mozart Requiem“, nach Melbourne für „The seven deadly sins“ und Mozart’s „Mass in C Minor“ sowie nach Brisbane für „Salome“ geführt.

Verträge im Zeitraum bis 2015/16 haben Huml etwa in seiner Darbietung als Sarastro bei den Seefestspielen Berlin, als Daland im Barbican Center in London oder auch in „Salome“, als Zuniga in „Carmen“ und Angelotti an der Volksoper in Wien inkludiert, außerdem ist Huml in der Neuproduktion von „Trovatore“ am Theater an der Wien während des Festivals in Wien und in der „Meistersinger“-Produktion bei den Festspielen Salzburg zu sehen gewesen.

Er hat in „The love for the three oranges“ in Florenz sowie in seiner Darbietung als Sparafucile oder auch als Sarastro in der Opera Classica in Versailles, Bad Homburg und bei Burg Wertheim gesungen, ebenso wie in „Salome“ am Teatro San Carlo in Naples, in seiner Rolle als Joe in „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ und in seiner Darbietung als Commendatore in „Don Giovanni“ in Rostock.

2015/16/17 wird Huml in „The Nose“ an der Neuen Oper in Wien und in Budapest, die Rollen Osmin sowie Alaskawolf Joe, in „Ermione“ und „Candide“ in Rostock, in „Baruch’s Schweigen“ und „Pallas Athene weint“ in Wien sowie in „Albert Herring“ in Florenz singen. Nach Florenz ist Huml erneut eingeladen worden, um 2017 „Faust“ darzubieten. Im Sommer 2017 wird Karl Huml „Rigoletto“ beim Festival in St. Margarethen performen, gefolgt von „Werther“ in Klagenfurt.