Tatiana Larina

Tatiana Larina, Sopran

Im Frühjahr 2016 begeisterte Tatiana Larina als Lucia di Lammermoor an der Oper Köln. In dieser Rolle wurde sie zuvor beim Internationalen Musikfestival auf Gut Immling gefeiert und mit der „TZ-Rose der Woche" ausgezeichnet, die für hervorragende Leistungen auf kulturellem Gebiet verliehen wird.

Als "La Traviata" beeindruckte die attraktive Künstlerin am Theater Bregenz Publikum und Presse: „Star des Abends war die junge georgische Sopranistin Tatiana Larina in der Titelrolle als zerbrechliche Violetta."

Im Sommer 2014 erhielt sie für diese Interpretation den österreichischen Musiktheaterpreis „Der goldene Schikaneder".

2011 machte die georgische Künstlerin bereits als Vitellia in „Clemenza di Tito" und mit der Soopranpartie im Verdi-Requiem an der Oper Köln auf sich aufmerksam. Zuvor war sie als Tatjana in „Eugen Onegin" an der Oper in Quebec erfolgreich, sowie in Don Giovanni bei den Eutiner Festspielen.

Tatiana Larina studierte bis 2003 Gesang und Gesangspädagogik an der Universität Stawropol. Seit 2008 wird sie von KS Brigitte Eisenfeld in Berlin, ihrer Wahlheimat, betreut. Meisterkurse absolvierte die Koloratursängerin bei Margherita Rinaldi.

Erste Opernerfahrungen sammelte die attraktive Sopranistin am Opernhaus in Kutaisi (Georgien), am Opernhaus in Rostov am Don (Russland) und an der Musikalischen Komödie in Pjatigorsk (Russland).´

Hier sang die hervorragende Darstellerin mit großer Bühnenpräsenz überaus erfolgreich Rollen wie die Adina, Musetta, Adele, Oxana in „Wakula der Schmied" von Tschaikowski, die Marfa in „Die Zarenbraut", die Nedda sowie Violetta Valéry. Regelmäßig gibt die Künstlerin noch Konzerte mit der Staatlichen Philharmonie Stawropol.

2012 debutierte sie als Manon am Theater Pforzheim und die Stuttgarter Zeitung schrieb „Außerdem singt sie ganz hervorragend, kitzelt verführerisch schnurrend und fauchend die 'opéra comique' aus Massenets Partitur heraus und hält mit angenehm timbriertem Sopran die großen Bögen ebenso bereit wie die trickreichen Koloraturen."

In der Saison 13/14 kehrte sie als Fiordiligi sowie für die drei Frauenrollen Olympia/Antonia/Giulietta in Les Contes d’Hoffmann an das Theater in Pforzheim zurück, diese verkörperte sie im Sommer 2015 auch beim Festival Gut Immling.

In der Spielzeit 2014/15 debutierte sie als Donna Anna an den Wuppertaler Bühnen und als Lida in „La Battaglia di Legnano" unter dem Dirigat von Michael Hofstetter am Theater Giessen.

In der Titelpartie in Bellinis „La Straniera" war Tatiana Larina in der Saison 2015/16 am Theater Landshut / Passau erfolgreich. Hier sang sie auch zahlreiche Opern-Konzerte. 2017 debutiert Tatiana Larina als GILDA in Rigoletto bei der Oper im Steinbruch in St. Margarethen im Burgenland.