Davide Damiani

Der Bariton Davide Damiani wurde in Tavullia (Pesaro, Italien) geboren. 1993 debütierte er in Tel Aviv in Mozarts Don Giovanni (Titelpartie). Von 1995 bis 1999 war Davide Damiani Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Dort interpretierte er mit großem Erfolg folgende Opern: „Madama Butterfly“ (Sharpless), „L´Elisir d´Amore“ (Belcore), „Le Nozze di Figaro“ (Conte d´Almaviva), „Enescus Oedipe“ (Créon) Neuproduktion mit CD-Aufnahme, Meyerbeers „Le Prophète“ (Oberthal) Neuproduktion, Giordanos „Fedora“ (De Siriex) mit Placido Domingo und Verdis „Jérusalem“ (Comte de Toulose) mit José Carreras unter Zubin Mehta und Regie von Robert Carsen, Neuproduktion mit TV Aufzeichnung.

Inzwischen konnte er an zahlreichen wichtigen Bühnen reüssieren wie z.B.: der Deutschen Oper Berlin, Hamburg, bei den Salzburger Festspielen, Toronto, Venezia, Firenze, Catania, Verona, Bari, Napoli, Bologna, Firenze, Genova, Palermo, Parma, Triest, Torino, Palm Beach, Wexford, Tokio, Tel Aviv, Basel, Jerusalem Opera Festival, Holland Festival-Amsterdam, Wiener Festwochen und dem Festival in Aix-en-Provence, wo interpretierte er mit großem Erfolg folgende Opern: „Don Giovanni“ (Titelpartie), „Le Nozze di Figaro“ (Conte); „Madama Butterfly“ (Sharpless); „Manon Lescaut“ (Lescaut); „Lucia di Lammermoor“ (Enrico); „Falstaff“ (Ford); „Pagliacci“ (Tonio); „I Puritani“ (Riccardo); „La Bohème“ (Marcello); Dallapiccolas „Volo di notte“ (Rivière); Stravinskys „The Rake’s Progress“ (Nick Shadow); „Carmen“ (Escamillo); Brittens „The Rape of Lucretia“ (Prince Tarquinius); „La Traviata“ (Germont); „Rigoletto“ (Titelpartie); „Nabucco“ (Titelpartie); „Aida“ (Amonasro); „Un Ballo in Maschera“ (Renato).

Letztens trat er erfolgreich in Henzes „Elegy for young Lovers“ (Gregor Mittenhofer) am Teatro delle Muse di Ancona, in Boesmans „Julie“ (Jean), in Brewaeys „L’uomo dal fiore in bocca“ (L’uomo) im Théâtre de la Monnaie im Brüssel und in Verdis „Macbeth“ (Titelpartie) im Grand Theatre de Geneve auf. Davide Damiani hat mit Dirigenten wie Riccardo Muti, Zubin Mehta, Nikolaus Harnoncourt, Marcello Viotti, Daniel Oren, Riccardo Chailly, Rafael Frühbeck de Burgos, Michèl Plasson, Roberto Abbado, Fabio Luisi, Philippe Jordan, Alexander Joel, Kazushi Ono, Myung-Whun Chung, Anton Guadagno, Lothar Koenigs, Julius Rudel, Gerd Albrecht, Ingo Metzmacher zusammengearbeitet. Regisseure wie Franco Zeffirelli, Hans Neuenfels, Robert Carsen, David Pountney, Stephen Lawless, Cesare Lievi, Götz Friedrich, Daniele Abbado, Pier Luigi Pizzi, Luc Bondy, Graham Vick, Calixto Bieito und Christof Loy waren besonders von seiner schauspielerischen Ausdruckskraft beeindruckt.