Davide Damiani

Der Bariton Davide Damiani debütierte bei der „Oper im Steinbruch“ bereits 2006 als Escamillo (Carmen) und kehrte 2015 erfolgreich als Scarpia (Tosca) zurück. Engagements in jüngerer Zeit führten den Italiener an die Wiener Volksoper (Titelpartie in Fürst Igor), ans Nationaltheater Warschau (Guillaume Tell) und zum Festival von Avenches (Sharpless in Madama Butterfly). Als Don Giovanni und Oedipe (Enescu) konnte man ihn an der Nationaloper Bukarest erleben, als Traveller (Brittens Death in Venice) und Montfort (Verdis Les vêpres siciliennes) in Nizza sowie als Scarpia in Hong Kong. Das ehemalige Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper (1995-1999) gastierte nach seinem Debüt 1993 in Tel Aviv u.a. am Teatro La Fenice in Venedig, Teatro San Carlo in Neapel, beim Maggio Musicale Florenz, am Teatro Massimo in Palermo, an der Deutschen Oper Berlin, am Theater Basel, Grand Théâtre in Genf, Opéra Royal de La Monnaie in Brüssel und beim Festival in Aix-en-Provence. Sein Repertoire umfasst weiters die Titelpartien in Macbeth und Nabucco, er singt Mozarts Grafen Almaviva (Le nozze di Figaro) und Don Giovanni, Germont (La Traviata), Renato (Un ballo in maschera) und Amonasro (Aida), Balstrode (Peter Grimes), Gregor Mittenhofer (Elegie für junge Liebende von Hans Werner Henze) und Tonio (I Pagliacci).