Anja Bihlmaier

Die deutsche Nachwuchsdirigentin Anja Bihlmaier studierte Dirigieren bei Scott Sandmeier an der Musikhochschule Freiburg und bei Dennis Russell Davies und Jorge Rotter am Mozarteum in Salzburg. 2005 wurde Anja Bihlmaier in das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen. 2006 gewann sie den 3. Preis beim internationalen Dirigierwettbewerb „Dimitri Mitropoulos“ in Athen.

Seit der Spielzeit 2015/16 ist Anja Bihlmaier 1. Kapellmeisterin und stellvertretende Generalmusikdirektorin am Staatstheater Kassel, wo sie Werke wie Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“, Bellinis „Norma“, Tschaikowskys „Eugen Onegin“, Verdis „Rigoletto“ oder Puccinis „La Bohème“ dirigierte.

In der Saison 2016/17 übernimmt die junge Dirigentin die musikalische Leitung von Verdis „Luisa Miller“ und Gounods „Roméo et Juliette“, die Programmgestaltung und Leitung dreier Sinfoniekonzerte am Staatstheater Kassel, und dirigiert Konzerte des Göttinger Symphonie Orchesters, den Bremer Philharmonikern und dem Sinfonieorchester Wuppertal, des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck, des Gothenburg University Symphony, des Stockholm Philharmonic Orchestra und des Turku Philharmonic Orchestra.

In den vergangenen Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 war Anja Bihlmaier als 2. Kapellmeisterin an der Staatsoper Hannover engagiert, wo sie u. a. Premieren von Tschaikowskys „Dornröschen“ und Grétrys „Zémire et Azor“. Zu den Höhepunkten ihrer letzten Spielzeit dort zählten u. a. Massenets „Werther“ (ausgezeichnet als „Beste Neuproduktion der Spielzeit 2014/2015“). Anja Bihlmaier bleibt der Staatsoper Hannover weiterhin als Gastdirigentin verbunden und leitete im September 2015 die in der Presse vielbeachtete Eröffnungspremiere zur neuen Saison: Dvořáks „Rusalka“ (Inszenierung Dietrich W. Hilsdorf).

Neben ihrer Operntätigkeit überzeugt Anja Bihlmaier gleichermaßen im sinfonischen Fach.