Salina Aleksandrova

Die junge Mezzosopranistin Salina Aleksandrova wurde in der bulgarischen Hauptstadt Sofia geboren und erhielt ab ihrem 4. Lebensjahr musikalische Ausbildung. 2007 schloss die junge Sängerin das Französische Sprachgymnasium sowie ihr Klavierstudium mit Auszeichnung ab und gab ihr erstes Solokonzert in einem der renommiertesten Säle Bulgariens.

Seit 2008 studiert sie Romanistik an der Universität Wien und gleichzeitig begann sie ihr Gesangsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Prof.Wessela Zlateva, weiters studiert sie bei Prof. Gabriele Lechner und Prof. Regine Köbler.

Salina Aleksandrova entwickelt sich weiter unter der Leitung von KS Krassimira Stoyanova, dem renommierten Pianisten Daniel Sarge, sowie dem Dirigenten und Pianisten Jendrik Springer an der Wiener Staatsoper.

Eine rege Konzerttätigkeit führte die junge Sängerin bereits auf die verschiedensten Bühnen, darunter der Müncher Herkulessaal, Schloss Nymphenburg, das Schlosstheater Schönbrunn, das sirene Operntheater, sowie nach Italien und Fürstentum Liechtenstein. Im April 2014 ist die junge Künstlerin Cover von Magdalena Kozena in der Produktion “Manon Lescaut” in Baden-Baden und Berlin unter Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmoniker. Als leidenschaftliche Liedinterpretin gab Salina Liederabende darunter ein Solokonzert im Rahmen der 15. Österreichischen Musikwochen unter der Schirmherrschaft Seiner Exzellenz Gerhard Reiweger (Botschafter der Republik Östrreich in Sofia), sie sang Lieder aus dem Mahlerzyklus "Des KnabenWunderhorn" mit dem "Pro Arte" Orchester, gab das Konzert "Le sette parole di Gesù" in der Kathedrale Santa Maria del Giglio in Italien, in welchem die Lesungen vom italienischen Ex-Minister und Senator Calogero Mannino vorgelesen wurden. 2011 gab sie ein von der Apostolischen Nuntiatur in Wien organisiertes Konzert, unter anderem sang sie Vivaldis "Stabat Mater", die Rolle der Hyppolyta aus der Brittens Oper "Ein Sommernachtstraum" und die Partie der Carmen aus der Oper von Georges Bizet. Die Stipendiatin der siaa Foundation konnte in Opernauffürungen als Marcellina in Mozarts "Le Nozze di Figaro" unter der Leitung von Guido Mancusi und Michael Temme, als Marchesa Melibea und Maddalena in der Rossinis Oper "Il viaggio a Reims" unter Christoph Meier und Reto Nickler überzeugen. Sie sang für das Sirene Operntheater die Titelpartie in der Uraufführung der Kammeroper "MarieLuise" von G. Schedlberger und folgen Aufnahmen von französisches, deutsches Repertoire für das bulgarische Nationalradio mit dem Orchester des Bulgarischen Philharmonie. Wichtige musikalische Impulse erhielt Salina Aleksandrova durch Thomas Hampson, David Aronson und Mirella Freni.